Header Image

Ein Drittel der Frauen verweigert die Einnahme von Krebsmedikamenten wegen Nebenwirkungen

Mehr als ein Drittel aller Frauen verweigern die Einnahme von Medikamenten gegen Brustkrebs, da die Nebenwirkungen derartig schlimm ausfallen, das haben jetzt Ärzte beobachten können. Dieser hauptsächliche Effekt der Krebsmedikamente war den Ärzten bislang nie aufgefallen – bis dass sie die Frauen selber befragten. Aromatase-Inhibitoren werden für Gewöhnlich Frauen gegeben, die schon eine Chemotherapie gegen Brustkrebs durchlaufen haben.

Diese Inhibitoren jedoch sind verantwortlich für Gelenkschmerzen, die so vehement sind, dass 36 Prozent der Frauen die Medikation abbrechen, so eine neue Studie.

Andere häufige Nebenwirkungen sind Hitzewallungen, Abnahme der Libido, Gewichtszunahme, ein Gefühl des Aufgeblähtseins, empfindliche Brüste, Gemütsveränderungen, Gereiztheit, Übelkeit etc. Das wahre Bild dieser Nebenwirkungspalette und die hohe Non-Kompliance-Rate hat eine Art „Weckerfunktion“ für die Ärzte, sagen die Forscher von der Northwestern University Feinberg

School of Medicine in Chicago. Die Studie, die diese Forscher durchgeführt hatten, ist die Ausgiebigste ihrer Art für die Aromatase-Inhibitoren. Sie untersuchten 686 Frauen jenseits der Wechseljahre über einen Zeitraum von 2 Jahren nach Beginn der Aromatase-Therapie, die eine Anschlusstherapie nach Chemotherapie und/oder Strahlentherapie gegen Brustkrebs darstellt.

Dagegen hatten ältere Studien immer wieder behauptet, dass nur 5 Prozent der Frauen unter Nebenwirkungen leiden würde. (Vorgetragen auf dem 34. jährlichen San Antonio Breast Cancer Symposium, 9. Dezember 2011)

Übrigens: Wenn Sie so etwas interessiert, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Newsletter
„Hoffnung bei Krebs“ dazu an:

Beitragsbild: 123rf.com – Kateryna Kon

Dieser Beitrag wurde im November 2020 erstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.